Historie

Glaserei von SchnappaufGlaserei von Karl Schnappauf

Als Karl Schnappauf am 8. September 1882 das Licht der Welt erblickte, hätte er sich wahrscheinlich nicht träumen lassen, dass er am Anfang einer langen und erfolgreichen Firmengeschichte steht.
Nachdem er seine Lehre bei der Firma Thomas Augustin in Weiden abgeschlossen hatte, ging er auf die damals übliche Walz. Aber schon am 1. Januar 1905 gründete er in Floss selbst eine Glaserei.
Aus seiner Ehe gingen 3 Söhne hervor: Ernst, Karl und Willi. Letzterer folgte dem Weg seines Vaters.

Karl SchnappaufKarl Schnappauf

Von 1924 bis 1928 machte er zunächst eine Lehre bei der Firma Hittl in Freising, bevor er als Glasergeselle in der Firma Sturm in Bayreuth seine zweite Lehre abschloss. Von 1931 bis 1939 arbeitete er wieder im elterlichen Betrieb tatkräftig um dann im Januar 1936 seine Meisterprüfung zu absolvieren. Doch im Juni 1939 wurde er zum Dienst an der Waffe in den Krieg geschickt. Schwer verwundet und mit einer Beinamputation gezeichnet kehrte er 1941 wieder nach Hause zurück. Er heiratete 1944 und übernahm am 1.1.1948 den elterlichen Betrieb. Aus seiner Ehe gingen drei Kinder hervor: Bernd, Helke und Wilfried. Nach dem Tod seiner Frau 1958, heiratete er zum zweiten Mal 1962. Hieraus ging nochmals ein Sohn hervor: Jürgen. 1969 übernahm der älteste Sohn Bernd den Betrieb.

Willy SchnappaufWilly Schnappauf

Nachdem er von 1959 bis 1962 im elterlichen Betrieb seine Lehre zum Glasergesellen beendete, musste er sich wegen dem frühen Tod des Vaters schon mit 21 Jahren für die Meisterprüfung vorbereiten. Trotz Ausnahmegenehmigungen hatte er schwerste Voraussetzungen. Doch 1967 bestand er die Meisterprüfung.
Ein Jahr später heiratete er Waldtraut Hacker. Mit ihr zeugte er drei Kinder: Ulrike, Evi und Michael. Der wirtschaftliche Erfolg der Glaserei zwang ihn 1974 einen Umbau und die Vergrößerung des alteingesessenen Betriebes vorzunehmen.
Dies reichte aber nicht lange aus. Schon 10 Jahre später, 1984, wurden auf Grund der größer werdenden Auftragslage und des immer größeren Erfolgs die Räumlichkeiten zu eng. Abhilfe verschaffte der Um- und Neubau eines Glaslagers außerhalb des eigentlichen Betriebes.

Bernd SchnappaufBernd Schnappauf

Altes Lager Glaserei SchnappaufAltes Lager Glaserei Schnappauf

Bernd baute die Firma immer weiter aus. Glas Schnappauf wurde zu einem nichtmehr wegzudenkenden Begriff in der Glaswelt. Weit über die Marktgrenzen hinaus stand der Begriff nun schon für hervorragende Qualität und handwerkliches Geschick.
Dies allerdings führte aber auch dazu, dass die Glaserei aus allen Nähten platzte. Das externe Glaslager wurde zu unpraktisch und zu klein, die Werkstätten zu eng. Für dieses Problem gab es 1994 nur eine Vernünftige Lösung: Der Neubau eine Werkstatt mit Glaslager. Über 800 qm gewerbliche Nutzfläche gewährleisten seither in der Raiffeisenstraße in Floss den reibungslosen Betrieb und genügend Kapazitäten für neue und umfangreichere Arbeiten.

Es zeichnet sich unübersehbar ab, das Sohn Michael den Betrieb mit dem weit bekannten Namen Glas Schnappauf in die 4. Generation weiterführen wird. Er lernte im elterlichen Betrieb und schloss 1997 als Kammerbester ab. Schon kurz darauf durfte er, mit Ausnahmegenehmigungen, die Meisterschule besuchen. Hier zahlte sich das Hineinwachsen in den Beruf des Glasers aus. 1999 erhielt der den Meistertitel mit Auszeichung als Jahrgangsbester bayernweit.

Seit Januar 2011 führt Michael Schnappauf die Firma nun schon in der 4. Generation erfolgreich weiter.
Damit steht der Name Glas Schnappauf auch weiterhin für Qualität, handwerkliches Geschick und Zeitgeist...

Michael SchnappaufMichael Schnappauf